Informationen zur "Hexennacht" und zum "1. Mai"

Seit Dienstag dieser Woche (27. April 2021) gilt auch im gesamten Landkreis Merzig-Wadern die Bundes Notbremse. Dies hat vielerlei Auswirkungen, auch auf die Maitraditionen!
Maibäume müssen am Boden bleiben - das sogenannte „Hexen“ soll nicht stattfinden – Maiwanderungen sind nur im Kreis der Angehörigen eines Haushaltes sowie einer weiteren Person erlaubt (Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit)! 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, 
seit Dienstag dieser Woche gilt die sogenannte Bundes-Notbremse, folglich sind die Zusammenkünfte im öffentlichen und privaten Raum auf die Angehörigen eines Haushaltes und einer weiteren Person begrenzt. Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit. Weiterhin gilt zwischen 22:00 Uhr und 5:00 Uhr eine nächtliche Ausgangsbeschränkung.
Dies hat sowohl Auswirkungen auf die Hexennacht, als auch auf die Maiwanderungen. 

Hexennacht
Viele kleine sowie große Hexen ziehen jedes Jahr traditionell durch die Straßen unserer Gemeinde und spielen Anwohnern "lustige" Streiche. 
Aufgrund der Bundes-Notbremse ist diese schöne Tradition leider in diesem Jahr nicht erlaubt.
Das Zusammenkommen von Gruppen unter dem Maibaum oder am Lagerfeuer, als auch das gemeinschaftliche Aufstellen des geschmückten Maibaumes in der Nacht zum 1. Mai ist aufgrund der vorgegebenen Ausgangsbeschränkungen untersagt.


Maiwanderung 
Leider sind auch in diesem Jahr die Maiwanderungen in Gruppen nicht erlaubt. Diese dürfen nur im Kreis der Angehörigen eines Haushaltes sowie einer weiteren Person (Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit) erfolgen.
Die Vollzugspolizei sowie die hiesige Ordnungsbehörde werden die Einhaltung der Vorschriften der Bundes-Notbremse kontrollieren. Bei Verstößen drohen hohe Bußgelder.

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
die Corona Pandemie hat unser Leben verändert. Traditionen können auch in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt gelebt bzw. gepflegt werden. 
Die derzeitige schwierige Situation und die Entwicklungen der Corona-Krise sind für alle immer noch eine große Herausforderung und erfordern von uns allen ein überlegtes, besonnenes und verantwortungsbewusstes Handeln.

Ich hoffe hier auf Ihr Verständnis, gerade auch was das sogenannte „Hexen“ unserer kleinen Mitbürgerinnen und Mitbürger angeht.  Erklären Sie bitte Ihren Kindern, dass dies im Hinblick auf die momentanen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen nicht möglich ist.
Bitte halten Sie die vorgegebenen Vorschriften der Bundes-Notbremse (siehe hierzu das aktuelle Piktogramm im Innenteil) ein, denn damit tragen Sie dazu bei, dass die Corona-Pandemie eingedämmt wird.

Passen wir aufeinander auf. Ich bin sicher, wenn jeder seines dazu beiträgt, meistern wir auch gemeinsam diese schwere Zeit. 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien trotz allem einen guten Start in den Wonnemonat Mai. Bleiben Sie zuversichtlich!

Ihre
 
Helma Kuhn-Theis, 1. Beigeordnete der Gemeinde Weiskirchen